FAR und FRR: Sicherheitsniveau versus Benutzerfreundlichkeit

FAR und FRR. Wer die Leistungsfähigkeit biometrischer Sicherheitssysteme bewerten oder vergleichen möchte, kommt an diesen Begriffen nicht vorbei. In diesem Artikel erklären wir, was FAR und FRR bedeuten, wie sie sich gegenseitig beeinflussen und welche Konsequenzen sie für die Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit haben.

Beginnen wir mit den Definitionen. Die Leistungsfähigkeit biometrischer Systeme drückt sich in diesen Fehlerraten aus:

  • False Acceptance Rate (FAR): Der Prozentsatz der Erkennungen, die zu Unrecht erkannt wurden (falsch akzeptiert).
  • False Rejection Rate (FRR): Der Prozentsatz der Erkennungen, bei denen jemand fälschlicherweise nicht erkannt wird (falsch abgelehnt).

Wie beeinflussen sich FAR und FRR gegenseitig?

Wenn die Anzahl der falsch akzeptierten Personen (FAR) abnimmt, nimmt die Anzahl der falschen Ablehnungen (FRR) zu. Und umgekehrt. Siehe Abbildung unten. Der Punkt, an dem sich die Linien schneiden, hat auch einen Namen: die Equal Error Rate (EER). Der Prozentsatz von falscher Akzeptanz und falscher Ablehnung ist gleich.

Was bedeutet dies für das Sicherheitsniveau und die Benutzerfreundlichkeit?

Im Streben nach einem möglichst niedrigen FAR dürfte der FRR deutlich größer ausfallen. Mit anderen Worten: Je sicherer die Zutrittskontrolle ist, desto geringer ist die Benutzerfreundlichkeit, da Benutzer fälschlicherweise vom System nicht erkannt werden. Umgekehrt gilt: Mehr Benutzerfreundlichkeit durch einen geringeren FRR? Dann ist das System wahrscheinlich nicht mehr so sicher (höherer FAR). Mehr erfahren? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Anpassen von FAR und FRR in der Software…

FAR und FRR können in der Regel in der Software eines Sicherheitssystems festgelegt werden, indem diese Kriterien schärfer oder etwas lockerer eingerichtet werden. Aus den oben genannten Informationen können wir schließen, dass dies zu einem sichereren (aber weniger benutzerfreundlichen) oder einem unsicheren (aber benutzerfreundlicheren) System führt.

und den damit verbundenen Problemen

Es gibt nur wenige Systeme auf dem Markt, die sowohl ein hohes Maß an Sicherheit als auch eine benutzerfreundliche Zutrittskontrolle ermöglichen. Wurde ein solches System nicht gewählt? Dann entscheidet man sich oft für ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit, auf Kosten der Sicherheit.

Sie können sich die Abwägungen vorstellen: „Man kann es den Leuten doch nicht antun, dass sie vor der Tür in der Schlange stehen, weil das System nicht richtig funktioniert. Sie haben vielleicht den ganzen Morgen im Verkehr gestanden und noch keinen Kaffee getrunken …“

Selbstverständlich kann dies für die Benutzer in manchen Situationen akzeptabel sein. Aber natürlich nicht in den Situationen, in denen ein hohes Sicherheitsniveau erwartet wird. Das ist das Problem: Wie die Software aufgebaut ist, ist für den Benutzer oft nicht sichtbar. Das kann zu einem trügerischen Sicherheitsgefühl führen.

Etwas, auf das man achten sollte: Sichtbarkeit von FAR und FRR

Wie viele Sicherheitsexperten vertreten wir den Standpunkt, dass FAR und FRR nicht unsichtbar verändert werden sollten. Wir glauben, dass diese Werte in der Konfiguration eines Systems sichtbar sein müssen. Auf jeden Fall sollte bei der Wahl eines Zutrittskontrollsystems darauf geachtet werden! Möchten Sie mehr erfahren oder suchen Sie eine biometrische Sicherheitslösung für Ihr Unternehmen?

Aktuell

Superuser-Funktionalität biometrische Technologie

Aufgrund des explosionsartigen Wachstums der Cyberkriminalität wird der Bedarf an höheren Sicherheitsstufen in den kommenden Jahren enorm ansteigen, insbesondere bei den biometrischen Sicherheitslösungen auf Basis der Venenmustererkennung.* Ironischerweise kann...

5 gängige biometrische Techniken im Vergleich

Die bekanntesten Formen von biometrischen Sicherheitslösungen sind der Fingerabdruck und der Iris-Scan. Darüber hinaus sind die Gesichtserkennung und die Erkennung des Venenmusters (sowohl des Fingers als auch der Handfläche) auf dem Vormarsch. In diesem Artikel...

Wie funktioniert die Erkennung von Venenmustern

Es gibt drei Formen der Venenmustererkennung: Erkennung von Handvenenmustern, Erkennung von Fingervenenmustern (beide arbeiten mit dem sogenannten Nahinfrarot*-Licht) und Erkennung des Venenmusters der Netzhaut. 1. Erkennung des Handvenenmusters Wenn das Blut von der...

Grundlagen der Biometrie

Um den Wert von biometrischen Anwendungen schätzen zu wissen, ist es nützlich, etwas über die Grundprinzipien zu erfahren. In diesem Artikel erklären wir kurz die „Grundlagen der Biometrie“. 1. Allgemeine Definition der Biometrie Biometrische Merkmale sind...