Grundlagen der Biometrie

Um den Wert von biometrischen Anwendungen schätzen zu wissen, ist es nützlich, etwas über die Grundprinzipien zu erfahren. In diesem Artikel erklären wir kurz die „Grundlagen der Biometrie“.

1. Allgemeine Definition der Biometrie

Biometrische Merkmale sind einzigartige, persönliche Merkmale, die zur Bestimmung der Identität einer Person verwendet werden können. Körperliche Merkmale, die für biometrische Lösungen in Frage kommen, sind nicht oder nicht leicht auf andere Personen übertragbar. Dies ist ein grundlegender Unterschied zu beispielsweise Karten, Schlüsseln und Passwörtern. Sie sind auch nicht anfällig für Missbrauch wie Fotos und Unterschriften. Biometrische Merkmale können nicht gelöscht werden.

2. Häufig verwendete biometrische Merkmale

Häufig verwendete biometrische Identifikatoren sind:

  • Fingerabdrücke
  • Auge (Netzhaut und Iris)
  • Venenmuster der Handfläche oder der Finger
  • Gesicht, Stimme und Sprache

3. Warum Biometrie?

Biometrische Daten können, im Gegensatz zu Karten, Schlüsseln und Passwörtern, nicht auf andere Personen übertragen werden. Zweitens sind biometrische Merkmale viel weniger missbrauchsanfällig. Fotos, Unterschriften, Zutrittsausweise sind missbrauchsanfällig, was bedeutet, dass die Identität einer Person nicht immer mit Sicherheit festgestellt werden kann. Drittens können Körpermerkmale, die für biometrische Anwendungen verwendet werden, im Prinzip nicht gelöscht werden.

Möchten Sie mehr erfahren oder suchen Sie eine biometrische Sicherheitslösung für Ihr Unternehmen?

4. Biometrische Techniken

Um die oben genannten Körpermerkmale „einlesen“ zu können, werden in der Biometrie verschiedene Techniken eingesetzt. Zum Beispiel:

  • Foto- und Videokameratechnik
  • Druckmessung
  • Wärmemessung
  • Spracherkennung
  • Computertechnik

5. Die Vorteile der Biometrie bei der Identifizierung

Der Vorteil, den die Biometrie für Sicherheits- oder Zutrittssysteme bietet, ist zweifach. Zum einen die Benutzerfreundlichkeit: Sie müssen sich nichts merken und auch nichts mitnehmen. Auf der anderen Seite das Sicherheitsniveau: Die Identifizierung anhand biometrischer Merkmale ist deutlich weniger missbrauchsanfällig. In Bezug auf die Identifizierung gibt es einen zusätzlichen Vorteil. Biometrische Merkmale sind personenbezogen, sodass die Wahrscheinlichkeit eines Identitätsbetrugs gering bzw. nicht vorhanden ist.

Gemeinsam stark! Die Biometrie wird regelmäßig in Kombination mit herkömmlichen Identifikationsformen eingesetzt. Dies erhöht die Gewissheit, dass Sie es mit der „richtigen“ Person zu tun haben.

Besitz oder Wissen oder Biometrie? Alles zusammen super stark!

Bisher waren „Besitz“ (z. B. ein Ausweis oder eine Karte) und „Wissen“ (ein Passwort oder ein PIN-Code) immer die wichtigsten Formen der Identifizierung und Sicherheit. Um ein noch höheres Sicherheitsniveau zu erreichen, gibt es seit einiger Zeit auch Kombinationen davon (z. B. eine Karte mit PIN-Code). Biometrische Sicherheit ist nicht nur eine Alternative zu diesen traditionellen Identifikationsformen, sondern bietet durch die Kombination aller drei Optionen ein extrem hohes Maß an Sicherheit.

Möchten Sie mehr erfahren oder suchen Sie eine biometrische Sicherheitslösung für Ihr Unternehmen?

Aktuell

Superuser-Funktionalität biometrische Technologie

Aufgrund des explosionsartigen Wachstums der Cyberkriminalität wird der Bedarf an höheren Sicherheitsstufen in den kommenden Jahren enorm ansteigen, insbesondere bei den biometrischen Sicherheitslösungen auf Basis der Venenmustererkennung.* Ironischerweise kann...

FAR und FRR: Sicherheitsniveau versus Benutzerfreundlichkeit

FAR und FRR. Wer die Leistungsfähigkeit biometrischer Sicherheitssysteme bewerten oder vergleichen möchte, kommt an diesen Begriffen nicht vorbei. In diesem Artikel erklären wir, was FAR und FRR bedeuten, wie sie sich gegenseitig beeinflussen und welche Konsequenzen...

5 gängige biometrische Techniken im Vergleich

Die bekanntesten Formen von biometrischen Sicherheitslösungen sind der Fingerabdruck und der Iris-Scan. Darüber hinaus sind die Gesichtserkennung und die Erkennung des Venenmusters (sowohl des Fingers als auch der Handfläche) auf dem Vormarsch. In diesem Artikel...

Wie funktioniert die Erkennung von Venenmustern

Es gibt drei Formen der Venenmustererkennung: Erkennung von Handvenenmustern, Erkennung von Fingervenenmustern (beide arbeiten mit dem sogenannten Nahinfrarot*-Licht) und Erkennung des Venenmusters der Netzhaut. 1. Erkennung des Handvenenmusters Wenn das Blut von der...